Historie

Über 160 Jahre Braukunst nach Familienrezept.

1847

Der Grundstein für die Erfolgsgeschichte der Darmstädter Privatbrauerei ist gelegt - Jakob und Johann Adam Rummel gründen die Brauerei und Gaststätte "Zur Eisenbahn" an der Neckar- und Elisabethenstraße.

1886

Aufgrund des steigenden Platzbedarfs – und durch den immensen Erfolg des Rummelschen Bieres – verlegt Wilhelm Rummel die Brauerei, noch vor der Einweihung des neuen Hauptbahnhofes, ihm gegenüber in die Goebelstraße.

1889

Der Brauereiausschank "Rummelbräu" wird in der Rheinstraße zusätzlich eröffnet, um der großen Nachfrage gerecht zu werden.

1925

Das gemütliche Braustüb'l ist nun in der Goebelstraße - direkt an der Brauerei. Schnell wird es zum geselligen Treffpunkt und lädt zum Genuss des braufrischen Darmstädter Bieres zu hausgemachten Speisen ein.

1947

Dr. Hellmut Koehler tritt in die Geschäftsleitung ein, zu seinem Onkel Heinrich Rummel und der Witwe von Wilhelm Rummel jr. Gemeinsam wird die Brauerei auf einen neuen Kurs ausgerichtet - für die Aufgaben einer neuen Zeit. Noch in diesem Jahr feiern alle das 100-jährige Jubiläum der Brauerei.

1982

Mit der Umbennenung unserer Brauerei "Rummelbräu" in "Darmstädter" bekennen wir uns unverkennbar zu der Region, für die das "Darmstädter Bier" bereits ein gängiger Begriff war.

Wolfgang Koehler übernimmt die Geschäftsleitung der Darmstädter Privatbrauerei.

1997

Wir feiern gemeinsam mit allen in der Region unser 150-jähriges Bestehen als echtes, inhabergeführtes Familienunternehmen.

1999

Das CinemaxX (heute Kinopolis) wird auf dem Brauereigelände errichtet.

2000

Die Privatbrauerei kehrt ganz im Sinne ihrer langjährigen Tradition zum ursprünglichen Verschluss zurück und füllt ihre Bier-Spezialitäten in die nostalgischen Bügelflaschen ab.

In nunmehr der fünften Generation befindet sich die Brauerei auch heute noch in Familienbesitz und der Stolz auf die langjährige Tradition leidenschaftlicher Braukunst wird bereits von der Sechsten mit Leib und Seele gelebt.

2006

Wir stiften die Auszeichnungen "Lokalpatriot" und "Heiner mit Herz".

2010

Das Besucherfoyer wird neu gestaltet und integriert nun moderne Aspekte im traditionellen Umfeld.

2012

Das Sudhaus bekommt in maßgenauer Arbeit eine neue Sudpfanne. Für den Einbau in das Sudhaus musste die Sudpfanne mit einem Kran durch die Fensterfront millimetergenau hereingehoben werden.

2013

Ein neuer, hochmoderner Leerflaschen-Inspektor von Krones wird eingebaut. Mit Hilfe sensibelster Erkennungssysteme überprüft der Inspektor die gereinigten Flaschen – mehr als 15.000 Stück pro Stunde – vor dem Befüllen auf das Vorhandensein von Fremdkörpern oder Restflüssigkeiten, sowie Verunreinigungen oder etwaige Beschädigungen. Alle Daten werden genau protokolliert und in der Qualitätssicherung hinterlegt. Somit sind höchste Hygiene- und Qualitätsstandards gewährleistet.

2014

In einer großen Marktstudie unter Bierliebhabern kam heraus: unser Braustüb’l ist das Bier mit hohem Kultpotenzial. Für die jungen Genießer ein Kult, für die Älteren ein gutes Stück Tradition. Braustüb’l setzt seit Jahren Zeichen und gewinnt stets neue Freunde. Wir läuten eine neue Ära ein: 2014 ist das Jahr des Braustüb’ls. Ganz nach dem Wunsch der Verbraucher, setzen wir voll auf die Kraft dieser beliebten Marke.

2015

Christoph Koehler übernimmt die Vertriebsleitung der Brauerei. Damit gestaltet aktiv die 6. Generation das Geschehen in unserer Brauerei.